Optimierungsvorschläge für Bodyweight und Nutrition

Hey Leutz, ich hab während meiner 12 Wochen Challange ein paar Dinge vermisst, die ich hier gern anmerken möchte. Wär cool, wenn man das vlt. irgendwann implementieren könnte. :slight_smile:

Nutrition App:

Markieren "deine Wahl
Klickt man auf "zeig mir weitere Gerichte und sucht sich ein Geircht via “hinzufügen” aus, erhält es die markierung “Deine Wahl”. Wäre schön, wenn das mit den anderen Gerichten der ersten Seite auch ginge.

Suchfunktion
Oftmals hab ich bestimmte Gerichte, die ich gerne esse. Leider muss ich da immer umständlich suchen, bis ich endlich meine Lieblingsgerichte finde

Nur eine Woche im Voraus
Ich kauf gern für den ganzen Monat ein und ich finds immer doof, wenn ich nur für eine Woche vorausplanen kann.

BodyWeight;

Körperpartien
Es ist zwar toll, dass man Körperpartien aussparen kann, aber bei spezifischen Bereichen wirds schwer, bspw. wenn man eine Verletzung nur im Handgelenk hat, will ich ja nicht sofort auf alles im Bizeps verzichten usw.

Gezieltes Aufwärmen
Während meiner ersten Challenge hab ich mir eine leichte Zerrung am Handgelenk zugezogen. Hier wurde mir zwar im Cooldown die Handgelenkdehnung erst nach vielen Wochen vorgeschlagen, aber leider nie vor dem Workout. Hier fänd ich angepasste Warmups von Handgelenken sinnvoll, wenn das Workout diese stark beansprucht.

Coach Anpassungen
Oft habe ich dem Coach angegeben, dass ich eine bestimmte Übung noch nicht kann, weil mir bspw. die Kraft fehlt (Assisted Standups / Negativ Pushups usw). Dennoch kam die Übung immer wieder auf. Es wäre schön, wenn die Einstellung bzw. Angaben übernommen würden.

Das wars auch erstmal, wenn mir noch was einfallen sollte, ergänze ich dann. :slight_smile:

1 Like

Bei Nutrition gebe ich dir vollkommen recht. Mir fehlen da nach mittlerweile 3 Jahren Nutzung auch einfach mal neue Gerichte :slight_smile:

Dass eine Übung immer wieder kommt, wenn man sie nicht kann, liegt daran, dass man sie nicht kann :wink: Wie soll man denn sonst darin Fortschritte machen, wenn man die Übung einfach nicht - nunja - übt?
Wenn du bei einem advanced Skill angibst, dass du diesen nicht kannst (z.B. One Handed Pushup), dann geht der Coach nach und nach auf die Übungen zurück, die einen auf diesen Skill vorbereiten (z.B. Archer Pushups).
Assisted Standups und Negative Pushups sind in diesem Fall die “unterste Skalierung” für eben weitere advanced Skills (in dem Fall Standups und Pushups).

3 Likes

Ich würde mir dringend wünschen, dass man auch zu Workouts Feedback geben kann mit “Das war viel zu schwer” oder “Diese Übung kann ich nicht”. Ich muss sie immer einfach überblättern, kann dem Coach aber nicht rückmelden, dass ich überblättert habe, weil ich die Übung einfach überhaupt nicht ausführen konnte. Denkt er jetzt, ich hab die Übung gemacht? Woher weiß er, dass ich mich in dieser Übung nicht verbessere? Ich versuche sie ja jedes Mal wieder, aber der Coach kalkuliert doch sicher ein, dass ich diese Übung die ganze Zeit mache und besser in ihr werde. Beispiel heute: Assisted Standups. Muss ich auslassen, weil ich Angst habe, mich beim wieder Hinlegen böse zu verletzen, weil ich einfach zu schwer bin.

1 Like

Hey @Geertje-Marie
Achte mal darauf, wie Du Feedback gibst. Bei Übungen gibt es ja “konnte keine einzige”, “konnte nicht alle”, “brauchte Pausen” und “alle am Stück” (grob zusammengefasst). Damit teilst du dem Coach mit, wie deine Ausführung war.
Bei Intervallen und Workouts wird man, wenn man das Feedback korrekt angibt, gefragt, welche Übung man nicht konnte bzw ersetzen musste.
Z.B hatte ich eine Zeit lang immer 20 One Hand Pushups bekommen. Mein ehrliches Feedback: konnte keine einzige. Dann wurden daraus 14, 10, 7, 3 und 1. Mein Feedback: kann keine einzige.
Dann wurden aus One Hand Pushups nun Archer Pushups, die eine Vorstufe zu den One Hand Pushups sind.
Mit den Skill Verbesserungen arbeitet man selber an Fähigkeiten, die noch nicht perfekt wie am Schnürchen laufen. Und das sollte man auch genauso annehmen. Klar, ich mache auch lieber Übungen, die ich kann und mir leicht von der Hand gehen. Aber nur durch Üben der Skills, die ich eben nicht beherrsche, werde ich in Summe besser.
Übungen, die körperlich nicht gehen (weil ich wegen einer alten Verletzung Schmerzen in der Ausführung habe), schließe ich gänzlich aus. Dies sollte aber nicht für jede unangenehme Übung die Lösung sein.
Wenn eine Übung immer und immer wieder rein kommt, man die aber partout nicht kann, dann liegt es eben ganz genau daran: man kann sie noch nicht. Und nur durch üben, kann man eine Übung beherrschen.

2 Likes

Vielen Dank für die Antwort!
Das Problem ist leider: Dieses Feedback kann ich nur für die eigentlichen Workouts geben. Nicht für die Warmups. Und die Warmups sind es, in denen all die Übungen kommen, die ich teils nicht ausführen kann und bei denen ich Angst habe, mich zu verletzen. Beispiel Asssisted Standups. Oder heute auch die Frogger. Vor denen hab ich keine Angst :smiley: Aber ich kann keine 12 hintereinander machen, ich bin nach 4 einfach umgefallen mit brennenden Beinen.
Ich würde dasselbe Feedback, das ich für die Workouts geben kann, gerne auch für Warmups und auch Cooldowns geben. Da ist es dieser Camel Reach, bei dem ich immer aussetzen muss.

1 Like

Warmup und Cooldown sind zwar wichtig, aber da ist es vollkommen egal, was du machst. Hauptsache, du machst dich warm und am Ende gönnst du den Muskeln noch etwas Entspannung. Ich ersetze immer Mal wieder Übungen in beidem, weil ich meinen Körper besser kenne und das Verletzungsrisiko minimieren möchte (statt High Knees, High Jumps oder Strict Pullups in Warmup mache ich dann lieber meine Sprunggelenke, Knie und Schultern dem kalten Zustand angemessen warm).
Und die angegebene Wiederholungszahl muss nicht an Stück absolviert werden. Wenn Pausen nötig sind, lieber absetzen und Pause machen. Technik vor Zeit :blush:

3 Likes

Okay, das wusste ich nicht :slight_smile: Dass ich im Grunde beim Warmup auch einfach ersetzen kann. Aber da kommen wir zum nächsten Problem. Freeletics wirbt ja damit, auch Anfängerfreundlich zu sein. Ich bin jetzt sportlich keine Anfängerin mehr, ich starte mit einer gewissen Grundfitness in das Programm, mir fehlt aber ein Repertoire an Übungen für unterschiedliche Körperregionen. Und wenn ich Übungen ersetzen muss, aus welchen Gründen auch immer, dann hätte ich gerne Vorschläge. Einfache Alternativen, die zum Beispiel immer als Ausweichoption unten in der Ecke auftauchen oder so. Das könnte man dann ja in den Einstellungen ausschalten, wenn man es nicht mehr braucht. Aber das wäre definitiv einsteigerfreundlich. Weil Einsteigern eben das Wissen fehlt, um so on the Spot eine Übung mit einer Alternative aus derselben Körperregion zu ersetzen.

1 Like

Hallo liebe Geertje-Marie,

eine kleine Idee wäre hier, erst einmal mit leichteren Journeys wie der Start Strong/Start Smart oder Express Workout Journey zu beginnen. Anhand des Coach Feedbacks gibt man Rückmeldung, was geht und was nicht. Damit wäre dann irgendwann das Ziel, Exercises nicht mehr austauschen oder ersetzen zu müssen, weil der Coach einen langsam herangeführt hat- natürlich mit deiner Hilfe des Feedbacks.

Liebe Grüße vom Freeletics Support Team!

1 Like

Aber jetzt bin ich doch schon in Woche 4 :scream: Nein, Spaß. Das klingt vernünftig. Ich mach meine Journey jetzt auf jeden Fall weiter und beherzige die Tipps hier. Aber ich hoffe natürlich, dass ihr mit meinem Feedback etwas anfangen könnt. Man möchte ja, dass die Leute gerne dabei bleiben und nicht irgendwann frustriert aufhören, weil sie denken “Ich kann ja nicht mal das Warmup, das Programm ist definitiv nichts für mich”. Vielleicht fehlt da noch etwas die Transparenz und genug Erklärungen für den Einstieg in die erste Journey. Mein Vater ist seit 8 Jahren bei Freeletics dabei und ich rufe ihn regelmäßig an, um mir Sachen erklären zu lassen, die ich an der App nicht verstehe. Bin ja schon froh, dass ich nicht wie er damals mit ausgedruckten PDFs starten muss :sweat_smile:
Danke auf jeden Fall für die Rückmeldungen und die Tipps! Und erst Recht für die schnellen Antworten.

1 Like